Quelle:  http://fonds-missbrauch.de/?25

Erreichbarkeit der Geschäftsstelle Fond Sexueller Missbrauch per E-Mail und Telefon

Die Geschäftsstelle des Fonds Sexueller Missbrauch (FSM) verzeichnet derzeit ein erhöhtes Aufkommen an Anfragen per E-Mail. Hintergrund sind erhöhte Eingänge von Anträgen und Rechnungen und damit verbundene längere Bearbeitungszeiten für diese Vorgänge. Wir sehen die daraus resultierenden Schwierigkeiten und Belastungen für Sie als Antragstellende und arbeiten mit aller Kraft daran, die Bearbeitungszeiten zu verkürzen. Alle Anträge und Rechnungen werden möglichst zeitnah nacheinander abgearbeitet. Da jeder Vorgang individuell geprüft wird, können wir leider nicht genau sagen, wann ein bestimmter Vorgang bearbeitet wird. Die aktuellen Bearbeitungsstände für Anträge und Rechnungen finden Sie hier. Die Angaben werden wöchentlich aktualisiert.

Aufgrund der Vielzahl per E-Mail eingehender Anfragen bitten wir Sie um Verständnis, dass wir nicht jede E-Mail zeitnah bearbeiten können. Wir bündeln derzeit unsere Kräfte und konzentrieren uns auf die Abarbeitung offener Rechnungen und Anträge.

Gerne beantworten wir Ihr Anliegen auch telefonisch. Im Zuge der Aufgabenübernahme durch das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) steht Ihnen seit Anfang Februar 2020 ein deutlich verbesserter Telefonservice der Geschäftsstelle FSM zur Verfügung. Unter der Telefonnummer 030/18 555 1988 erreichen Sie uns dienstags bis donnerstags jeweils von 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie auch in den FAQ`s. Die Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) sind sehr detailliert, vielfältig und hilfreich.

Allgemeine Informationen zum Fonds Sexueller Missbrauch erhalten Sie auch bei der telefonischen Beratung von N.I.N.A. e.V. unter der kostenlosen Telefonnummer 0800-400 10 50 oder in einer von uns geschulten Beratungsstelle, die Sie auf Wunsch auch bei der Antragstellung unterstützt. Beratungsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier. Die Beratung ist für Sie kostenlos.

© Fonds Sexueller Missbrauch