Fonds Sexueller Missbrauch

Navigation

Leistungsunabhängige Anerkennung des sexuellen Missbrauchs

Das Bundeskabinett hat mit dem Bundeshaushaltsentwurf für 2020 beschlossen, dass die Finanzierung des Fonds „Sexueller Missbrauch im familiären Bereich“ – vorbehaltlich der Zustimmung durch das Parlament – fortgesetzt wird. Betroffene sexualisierter Gewalt im Kindes- und Jugendalter können weiterhin Anträge auf Hilfen an den Fonds Sexueller Missbrauch stellen. Betroffene sexueller Gewalt sollen weiterhin nicht nur niedrigschwellige und bedarfsgerechte sondern auch zeitnahe Hilfen erhalten.

 

Mit der Fortführung des Fonds Sexueller Missbrauch erfolgen weitere inhaltliche Optimierungsmaßnahmen. So erhalten nun alle Antragstellerinnen und Antragsteller einen Bescheid mit dem festgestellt wird, dass ein sexueller Missbrauch im familiären Bereich stattgefunden hat und somit die Voraussetzungen für die Gewährung von Leistungen aus dem FSM vorliegen.

 

Hiermit kann nun allen Betroffenen die für sie wichtige, auch von Beratungsstellen und Betroffenenvertretern seit langem geforderte, von den Leistungen unabhängige Anerkennung des Missbrauchs mitgeteilt werden. Zudem wird beständig und mit Hochdruck daran gearbeitet, die Wartezeiten weiter zu reduzieren.

 

Für alle Anträge gilt: jeder Fall wird einzeln betrachtet, damit die passgenaue Hilfe erfolgen kann.

Kontakt

Wenn Sie

  • Fragen zum Thema sexueller Missbrauch haben,
  • allgemeine Auskünfte zur Antragstellung beim Ergänzenden Hilfesystem wünschen,
  • Informationen zu Beratungsangeboten benötigen oder
  • eine Rückmeldung zu Ihren Erfahrungen mit der Antragsstellung beim Ergänzenden Hilfesystem geben möchten,

wählen Sie bitte die kostenlose Telefonnummer 0800 400 10 50.

Die Beraterinnen und Berater von Hilfetelefon Sexueller Missbrauch  (www.beauftragter-missbrauch.de/hilfe/hilfetelefon) sind erfahrene Fachleute aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik und verfügen über jahrelange Erfahrung in der Unterstützung von Menschen mit sexuellen Gewalterfahrungen.

  • 0800 400 10 50

Sprechzeiten

Montags: 9.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Dienstags: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Mittwochs: 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr

Donnerstags: 15.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Freitags: 9:00 Uhr - 14:00 Uhr

 

Außerdem können Sie sich auch bei der Anlaufstelle für Betroffene von organisierter sexualisierter und ritueller Gewalt berta (www.nina-info.de/berta)  beraten lassen. Ihr Anruf ist auch hier kostenlos und anonym. Die Telefonnummer ist die 0800 305 07 50

 

Wenn Sie konkrete Fragen zu Ihrem Antrag haben, wählen Sie bitte die Telefonnummer 030 18555-1988.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle Fonds Sexueller Missbrauch beraten Sie gerne.

  • 030 18555-1988

Sprechzeiten

Di: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Mi: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Do: 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Jedoch nicht an Feiertagen und am 24. und 31. Dezember