Quelle:  http://fonds-missbrauch.de/?25

Neues Abrechnungsverfahren mit Beleglisten

Die Geschäftsstelle FSM reagiert auf die Corona-Krise mit einer deutlichen Vereinfachung der Regelungen zur Abrechnung bewilligter Leistungen. Ab sofort müssen Antragstellende für die bewilligten Leistungen keine Belege mehr einreichen. Stattdessen füllen Sie bitte das neue Abrechnungsformular (Belegliste) aus und senden es uns unterschrieben zu. Das Formular finden Sie hier. Falls Ihr Browser eine Anzeige des direkt am PC ausfüllbaren Formulars nicht unterstützt, finden Sie hier eine vereinfachte Version. Auf Anfrage schicken wir Ihnen das Formular auch gerne per E-Mail zu.

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, uns die unterschriebene Belegliste zu senden. Aufgrund der Corona-Krise und der daraus resultierenden veränderten Arbeitsformen helfen Sie uns, die Bearbeitung zu beschleunigen, indem Sie nach Möglichkeit einen der nachfolgend genannten Wege der elektronischen Zusendung wählen:

  • Sie haben die Möglichkeit, das ausgefüllte und unterschriebene Formular einzuscannen? Dann schicken Sie uns bitte den Scan per E-Mail zu.
  • Sie können nicht scannen, haben aber ein Gerät, mit dem Sie digital fotografieren können (z.B. Smartphone, Digitalkamera)? Dann schicken Sie uns bitte ein digitales Foto des ausgefüllten und unterschriebenen Formulars per E-Mail zu. Achten Sie dabei bitte auf gute Lesbarkeit Ihrer Eintragungen und Ihrer Unterschrift auf dem Foto.

Wenn Sie weder scannen noch digital fotografieren können und/oder keinen Zugang zu E-Mail haben, können Sie uns das ausgefüllte und unterschriebene Formular auch per Post zuschicken.

Bitte beachten Sie: Voraussetzung für die Nutzung dieses neuen Verfahrens ist, dass Sie die zugehörigen Belege für die in Anspruch genommenen Leistungen bei sich zu Hause für mindestens ein Jahr aufbewahren. Wir werden stichprobenartig sowie immer bei Verdacht auf Unregelmäßigkeiten die Belege von Ihnen anfordern.

Hinweis für Antragstellende, die uns bereits Rechnungen eingereicht haben: Sofern die Rechnungen noch nicht bezahlt wurden, können Sie ebenfalls das neue Abrechnungsverfahren nutzen. Bitte teilen Sie uns in diesem Fall (in der E-Mail oder bei postalischer Zusendung in dem Brief) mit, dass Sie uns die zugehörige Rechnung bereits geschickt haben. Sie helfen uns damit, vorliegende Rechnungen später zuzuordnen und Doppelauszahlungen zu vermeiden.

Hinweis für Leistungserbringende, mit denen Direktzahlungen vereinbart wurden: Aus haushaltsrechtlichen Gründen können wir die belegfreie Abrechnung nur für die Antragstellenden selbst anbieten, da wir die persönliche Unterschrift der Antragstellenden für die Erklärung zur zweckentsprechenden Verwendung benötigen. Dafür bitten wir Sie um Verständnis. Sie können uns helfen, die Abrechnung zu beschleunigen, indem Sie Ihre Rechnungen derzeit ausschließlich per E-Mail bei uns einreichen. Vielen Dank.

© Fonds Sexueller Missbrauch